Augenspiegelung

Die Ophthalmoskopie (Augenspiegelung) – auch Funduskopie (Augenhintergrundspiegelung) genannt – erlaubt die Beurteilung von krankhaften Veränderungen des Augeninneren.

Das Verfahren

Bei dieser Untersuchung wird zuerst die Pupille mit einem speziellen Medikament weit getropft. Danach kann der Arzt über eine spezielle Lupe das Auge des Patienten genau untersuchen.

Es handelt sich bei dieser Untersuchung um eine exakte und effektive Methode.

Die Augenspiegelung sollte durchgeführt werden bei:

  • Sehverminderung oder plötzlicher Sehverlust
  • Augenflimmern
  • Verletzungen des Auges
  • Sehen von Blitzen und dunklen Schatten
  • Multipler Sklerose, oder anderen Nervenerkrankungen
  • Diabetes mellitus
  • Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Herz- und Gefäßerkrankungen

Die Augenspiegelung ermöglicht den Nachweis von:

  • Schäden am Sehnerven
  • Schäden an den Blutgefäßen, die die Netzhaut versorgen
  • Veränderungen der Makula lutea (Punkt des schärfsten Sehens) – Ausschluss einer Makuladegeneration
  • Veränderungen der Netzhaut – beispielsweise eine Netzhautablösung, die degenerativ oder durch Tumoren oder Verletzungen auftreten kann
  • Entzündungen im Auge – beispielsweise eine Retinitis (Netzhautentzündung)
  • Tumore im Auge

Ihr Nutzen

Die Ophthalmoskopie ermöglicht die frühzeitige Ermittlung von Augenerkrankungen, so daß eine Therapie rechtzeitig durchgeführt werden kann.